21.02.2024

So ganz langsam nähert sich die Saison 2024 für uns und um ein wenig in Stimmung zu kommen, haben wir gestern schon einmal mit dem ersten Schulprojekt in 2024 begonnen.

Fünfzehn Erstklässler aus der Alt Duvenstedter Schule wurden zum Nachwuchs-Kitzretter.

Die Klassenlehrerin, selbst in unserem Verein sehr aktiv, konnte ihre Erfahrungen natürlich gut mit einbringen.

Es wurden insgesamt 3 Kitze gerettet, die Freude bei den Kindern war wirklich groß.

Was uns wirklich überrascht hat, war, dass in diesem jungen Alter richtig viele Fragen gestellt wurden und die Kinder zwei Stunden sehr motiviert dabei waren.

Zum Abschluss gab es für alle Ausmalbilder, die wir extra für diese Projekte, passend zum Thema, angefertigt haben.

Die nächsten Kitzretter stehen also in wenigen Jahren bereit, wir freuen uns drauf.


17.01.2024

Es ist Zeit für Veränderungen

Die Technik entwickelt sich stetig weiter und die neuen EU-Verordnungen in der unbemannten Luftfahrt werden sukzessive umgesetzt.

Die ersten zertifizierten Drohnen sind auf dem Markt und auch wir werden versuchen in den kommenden Jahren unsere Flotte nach und nach zu erneuern.

Unsere zweite Mavic 3 T, von uns mit dem Namen "Uhura" getauft, geht in dieser Saison mit unserem Piloten Marco ins Rennen.

Die Beiden werden ein schlagkräftiges Team bilden und vermutlich vielen jungen Wildtieren das Leben retten können.

Aber erst einmal heißt es reinfuchsen in die neue Technik und trainieren!

Allzeit guten Flug Marco


12.01.2024

Wie schlafen eigentlich Rehe im Winter?

Rehe halten Winterruhe. Sie fahren ihre Körpertemperatur auf ca. 15 Grad Celsius herunter und verringern ihren Puls. Das hat folgenden Grund: Rehe sind tagtäglich unterwegs, um unter jetzt schwierigen Bedingungen Nahrung zu finden. In der kalten Jahreszeit finden sie natürlich weniger und müssen von ihren Fettreserven leben. Daher ist es für sie wichtig, möglichst sparsam mit ihrer Energie umzugehen. Aus diesem Grund sollten wir Rehe im Winter nicht absichtlich aufscheuchen oder gar ihnen nachstellen, da es sie lebensnotwendige Energie kostet. Daher ist es auch unverständlich, dass Reh- und Schwarzwild gerade im Winter, vornehmlich durch Drückjagden gejagt und gehetzt werden - eine völlig unnötige Tierquälerei.

Als Fluchttiere sind Rehe sehr aufmerksam, selbst im Schlaf. Jeder Schlafzyklus besteht im Winter aus einem 30 Sekunden bis 3 Minuten dauernden Dösen. Dann schreckt es auf, hält nach Raubtieren Ausschau, streckt seine Gliedmaßen und schläft wieder ein. Diesen Schlafzyklus wiederholt es fortlaufend für etwa 30 Minuten. In Summe kommt das Reh im Winter nur auf drei Stunden Schlaf. Im Frühjahr und im Sommer gönnen sich Rehe etwa vier Stunden.

Wenn sie sich ausruhen, graben sie mit ihren Vorderbeinen Mulden in den Boden, um dort ein „Rehbett“ zu bauen. Diese Schlafplätze kann man am Waldboden gut erkennen – oft sind es kleine Senken, Blätter und Äste, mit den kleinen Hufen beiseite gescharrt, am liebsten im Dickicht, unter schützenden Tannen oder Fichten, die ihnen ein Dach bieten, fernab der Wege. Im Sommer finden wir die Mulden auch auf Feldern und im hohen Gras. Wenn sie sich sicher fühlen, suchen Rehe ihren Schlafplatz erneut auf, ansonsten wechseln sie häufig, um möglichen Feinden zu entgehen. Rehe sind gesellig und schlafen daher manchmal auch beieinander, davon zeugen dann mehrere kleine Kuhlen. Allerdings ist das nicht die Regel: in der Gruppe sind sie nämlich gefährdeter gegenüber Feinden.

Im Winter führt das Scharren am Waldboden übrigens dazu, dass der Waldboden frei liegt wird - dort können dann später Pflanzensamen keimen, wie zum Beispiel die der Birke, Kiefer oder Tanne.

Im Kreislauf des Lebens profitiert eben jedes Lebewesen in der Natur.

Gefunden und kopiert, weil für gut befunden von "Waldmädchen"


01.01.2024

Ein glückliches, gesundes und frohes neues Jahr all unseren ehrenamtlichen Helfern, Mitgliedern, Sponsoren und Freunden.

 

Als besonderen Neujahrswunsch für die Zukunft wünschen wir uns für alle Wald,- Nutz- und Haustiere eine größere Lobby und eine Politik, die hinsieht und Tiere nicht mehr als Sache deklariert.

 

In diesem Sinn lass es ruhig angehen!

Zur Info:

Im Januar und Februar findet kein Stammtisch im Café Flohrs von uns statt.

Eure Kitzrettung Hüttener Berge e. V.